Nach oben

Patientinneninformation
Komplikationsmanagement nach Netz- bzw. Bandoperationen

Komplikationsmanagement nach Netz- bzw. Bandoperationen

Treten nach einer Operation Beschwerden auf, die vor der Operation nicht bestanden haben, sind diese meist durch die Operation bedingt. Diese Beschwerden können typisch und vorübergehend oder Ausdruck einer operationsbedingten Komplikation sein. Um eine zeitnahe Klärung herbeizuführen, sollten umgehend der weiterbehandelnde Arzt bzw. der Operateur konsultiert werden.

Typische Komplikationen sind:

  • Entzündungen des Operationsgebietes
    • Schmerzen
    • Rötung und Schwellung des Operationsgebietes
    • vermehrter, riechender Wundfluss
    • Temperaturen
  • Harn- bzw. Analinkontinenz
  • erschwertes und unvollständiges Entleeren von Harnblase und Enddarm
  • Nachblutungen.

Nach Abschluss der Wundheilung können solche Beschwerden persistieren und auch Schmerzen beim Verkehr (Dyspareunie) auftreten. Kamen Kunststoffnetze bzw. -bänder für die Operation zur Anwendung, muss deren korrekte Lage durch eine gynäkologische Untersuchung geprüft werden. Sind Beschwerden durch Fehllagen bedingt, können diese durch Revisionsoperationen korrigiert werden.

Bandkomplikationen

Text folgt

Netzkomplikationen

Text folgt

Fisteln nach Operationen

Text folgt

Schmerzen nach Operationen

Text folgt


Zertifikate

  • Dekra Siegel

  • Focus

  • Das Portal „Die Weiße Liste“ ist ein gemeinsames Projekt der Bertelsmann Stiftung und der Dachverbände der größten Patienten- und Verbraucherorganisationen. Das Portal ist kosten- und werbefrei. Es hilft bei der Suche nach einem passenden Arzt, Krankenhaus oder Pflegeheim.

  • Der Chefarzt, die Oberärztinnen und alle Fachärztinnen sind AGUB-zertifiziert, Qualitätsmerkmal für urogynäkologische Spezialisierung.

Dokumente

Nützliche Dokumente und Informationen stehen für Sie zum Download bereit.

Neuigkeiten




  • Anschrift
  • Alexianer St. Hedwig-Krankenhaus
  • Haupthaus, 1. Etage
  • Große Hamburger Str. 5 - 11
  • 10115 Berlin
  • Kontaktdaten
  • Telefon: 030 23 11 21 07
  • Fax: 030 23 11 27 28
  • E-Mail: urogynaekologie.sekretariat@alexianer.de
Logo vom Deutschen Beckenbodenzentrum